Die Arbeitslosenquote sinkt trotz
der Coronakrise leicht

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) waren Ende Juni 150’289 Arbeitslose registriert. Das entspricht einer Abnahme um 5’709 Personen gegenüber dem Vormonat.

Drucken
Teilen
Das RAV in St. Gallen.

Das RAV in St. Gallen.

Luca Linder

(mg) Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz sinkt Ende Juni auf 3,2 Prozent, wie das Seco am Mittwoch mitteilt. Ende Mai lag sie noch bei 3,4 Prozent. Weniger erfreulich sieht der Vergleich mit dem Vorjahr aus. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 53’067 Personen. Das entspricht einer Zunahme von 54,6 Prozent.

Gesunken ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Mai sowohl bei den Jugendlichen (-2,5 Prozent) und auch bei Arbeitnehmer über 50 Jahren (-2,9 Prozent). Bei den gemeldeten Stellensuchenden gab es einen leichten Anstieg. Hier waren den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 233’454 Personen gemeldet. Das sind 472 mehr als im Mai.

Über eine Million Personen in Kurzarbeit

Eindrücklich sind die Zahlen zur Kurzarbeit. Hier hat das Seco die Daten für den April veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt waren 1’077’041 Personen von der Kurzarbeit betroffen. Knapp 300'000 mehr als noch im März. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 33’637 Einheiten (+34,5 Prozent) auf 131’069. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 53‘510’233 (+145,9 Prozent) auf 90‘185’271 Stunden zu.