Die Schweizer Konjunktur kann sich zum Jahresstart von ihren Fesseln befreien

Im Januar ist das KOF-Konjunkturbarometer um 3,9 auf 100,1 Punkte gestiegen. Laut der Konjunkturforschungsstelle der ETH steht es damit erstmals wieder auf seinem langjährigen Durchschnittswert.

Hören
Drucken
Teilen
Die Konjunktur und auch die Konsumperspektiven sind erstmals wieder zurück auf den langjährigen Durchschnittswerten.

Die Konjunktur und auch die Konsumperspektiven sind erstmals wieder zurück auf den langjährigen Durchschnittswerten.

Oliver Menge

(sat) Bereits im Dezember hatte das KOF-Konjunkturbarometer einen Schritt nach oben gemacht. Damit – und mit dem erneuten Anstieg zum Jahresbeginn – habe sich die Schweizer Konjunktur nun «etwas von ihren Fesseln befreien» können, analysiert die ETH am Donnerstag in einer Mitteilung. Dieses Niveau habe das Barometer im gesamten letzten Jahr nicht erreicht.

Laut ETH sind die Indikatorenbündel für das Verarbeitende Gewerbe derweil nicht mehr so rosig, währenddem sich die Perspektiven für die übrigen Dienstleistungen verbessert haben. Die Konsumperspektiven dagegen sind praktisch unverändert. Im Produzierenden Gewerbe sind die Indikatoren zur Produktion und Produktionskapazität demnach günstiger als zum Jahresende 2019.