Ertragseinbruch: Lafarge Holcim spürte im ersten Halbjahr den Lockdown auf den Baustellen

Der Zement-Konzern Lafarge Holcim verzeichnet im ersten Halbjahr 2020 aufgrund der Coronakrise einen deutlichen Rückgang des Nettoverkaufsertrags. Bereits Ende Juni haben sich die Zahlen aber wieder normalisiert.

Drucken
Teilen
Lafarge Holcim erwartet für das zweite Halbjahr 2020 solide Ergebnisse.

Lafarge Holcim erwartet für das zweite Halbjahr 2020 solide Ergebnisse.

Keystone

(agl) «Lafarge Holcim ist gut für die Krise aufgestellt». So kommunizierte der Konzern bereits am Ende des ersten Quartals 2020. Die grössten Auswirkungen der Corona-Pandemie wurden aber für das zweite Quartal vorhergesagt. Die neuen Quartalszahlen, die Lafarge Holcim am Donnerstag publizierte, bestätigen das. Von April bis Ende Juni ging der Nettoverkaufsertrag des Unternehmens um 23,9 Prozent zurück. Für das gesamte erste Halbjahr ergibt sich ein Rückgang um 18,1 Prozent.

Grund seien die strengen Lockdowns auf Baustellen in vielen Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist, heisst es in der Mitteilung. Der Ertragseinbruch in der Coronakrise schlug sich auch im Betriebsergebnis nieder, das im ersten Halbjahr um rund 28 Prozent sank. Der Konzerngewinn ging im Vergleich zum Vorjahr gar um 65 Prozent auf 347 Millionen Franken zurück. «Der Höhepunkt der Krise liegt hinter uns», lässt sich CEO Jan Jenisch in der Mitteilung zitieren. Da sich nach der Lockerung des Lockdowns der Verkaufsertrag vollständig erholt habe, erwarte er ein solides zweites Halbjahr 2020.

Bis zum weltweiten Ausbruch der Coronakrise Mitte März hat Lafarge Holcim die Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern können, wie der Bericht zum ersten Quartal zeigte. Schlussendlich ging der Nettoverkaufsertrag im ersten Quartal jedoch um 3,3 Prozent zurück, das Betriebsergebnis um 2,6 Prozent. Um die Folgen der Coronakrise abzufedern, lancierte der Konzern einen Aktionsplan, der eine deutliche Reduktion der Fixkosten und Investitionen um insgesamt 700 Millionen vorsieht. Gemäss der Mitteilung vom Donnerstag konnten die Kosten stärker als erwartet gesenkt werden.