Geschäftszahlen
Logitech mit Rekordumsatz, aber weniger Gewinn

Logitech erzielte im vergangenen Geschäftsjahr so viel Umsatz wie noch nie. Dennoch sank der Gewinn. Wegen des Ukraine-Krieges senkt der Computerzubehör- und Unterhaltungselektronik-Hersteller seine Prognosen.

Drucken
Logitech verkauft so viel Computerzubehör und Unterhaltungselektronik wie noch nie. (Symbolbild)

Logitech verkauft so viel Computerzubehör und Unterhaltungselektronik wie noch nie. (Symbolbild)

Keystone

Obwohl der Umsatz im vierten Quartal um 17 Prozent zu konstanten Wechselkursen auf 1,23 Milliarden US-Dollar sank, ist Logitech zufrieden: Denn das Unternehmen aus Lausanne erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, mit 5,48 Milliarden US-Dollar den höchsten Umsatz seiner Geschichte.

Das ist ein Plus von vier Prozent bei konstanten Wechselkursen, wie Logitech am Dienstag mitteilte. Damit konnten die Lausanner den Rekordumsatz des vergangenen Jahres noch einmal übertreffen. Der Umsatz habe sich damit in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt, heisst es weiter.

Trotz Rückgang das Gewinnziel übertroffen

Trotz Rekordumsatz sank das Betriebsergebnis (Non-GAAP) um 29 Prozent auf 904 Millionen US-Dollar. Der Reingewinn (GAAP) ging um rund einen Drittel auf 774 Millionen US-Dollar zurück. Dies spiegle die geplanten strategischen Investitionen des Unternehmens in Marketing und Produktentwicklung wider, um das künftige Wachstum voranzutreiben, heisst es weiter.

Firmenchef Bracken Darrell ist zufrieden: «Wir sind das neunte Jahr in Folge gewachsen und haben unseren Marktanteil im gesamten Portfolio erhöht», wird er in der Mitteilung zitiert. «Ausserdem haben wir unser ursprüngliches Gewinnziel um über 100 Millionen Dollar übertroffen.» Der Fokus von Logitech sei langfristig. «Wir profitieren von den langfristigen Wachstumstrends in den Bereichen hybrides Arbeiten, Video Collaboration, Esports und digitale Inhaltserstellung.»

Logitech senkt seine Prognosen wegen Ukraine-Krieg

Für das Geschäftsjahr 2023 hat Logitech seine Prognosen gesenkt. Neu geht das Unternehmen von einem Umsatzwachstum von 2 bis 4 Prozent und einem Betriebsergebnis (Non-GAAP) zwischen 875 und 925 Millionen US-Dollar aus. Grund dafür ist der Ukraine-Krieg: Logitech hat die jährlichen Umsätze und Gewinne, die in der Ukraine und in Russland erzielt worden wären, gestrichen.

Logitech gehörte im vergangenen Jahr zu den Coronagewinnern: Das Geschäftsjahr 2020/21 hatte dem Hersteller unter anderem wegen des Homeoffice-Booms Rekordumsätze beschert. So erwirtschaftete der Computerzubehör- und Unterhaltungselektronik-Hersteller 5,25 Milliarden US-Dollar. (abi)