Glencore macht Verlust von 400 Millionen Dollar – Dividende bleibt aber gleich

Die Geschäftszahlen des Rohstoffkonzerns mit Sitz in Baar rutschten 2019 ins Minus. Auch die Schulden des Unternehmens wachsen.

Drucken
Teilen
Der Hauptsitz des globalen Konzerns Glencore befindet sich in Baar, Zug.

Der Hauptsitz des globalen Konzerns Glencore befindet sich in Baar, Zug.

Keystone

(gb.) Im Vorjahr verbuchte Glencore noch einen Gewinn von 3,41 Milliarden Dollar. 2019 ist davon nicht mehr viel übrig: der Konzern schrieb 2019 einen Verlust von 404 Millionen Dollar. Glencore teilte seine Geschäftszahlen am Dienstagmorgen mit.

Gemäss der Mitteilung des Unternehmens führt Ivan Glasenberg, CEO von Glencore, das Abschneiden des Konzern auf die andauernden Unsicherheiten in den Handelsbeziehungen zurück. Der Konzern habe zudem mit tieferen Preisen für seine wichtigsten Produkte klarkommen müssen.

2019 nahm der Schuldenberg des Unternehmens zum wiederholten Mal zu. Die Verbindlichkeiten beliefen sich bei Jahresende auf 17,6 Milliarden Dollar, was einer Steigerung um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Dividende für die Aktionäre will Glencore auf dem Niveau des Vorjahres behalten. 0,20 Dollar pro Aktie sollen ausbezahlt werden.