Grosshandel rechnet in der Krise mit steigenden Einkaufspreisen

Trotz der wirtschaftlich schlechten Lage in der Coronakrise und sinkender Nachfrage beurteilte Mehrheit der Schweizer Grosshändler bis im April ihre Geschäftslage positiv, wie eine neue Umfrage zeigt.

Drucken
Teilen
Die Grosshändler rechnen infolge der Coronakrise mit steigenden Einkaufspreisen.

Die Grosshändler rechnen infolge der Coronakrise mit steigenden Einkaufspreisen.

Keystone

(agl) 58 Prozent von 500 befragten Grosshandelsunternehmen beurteilte die Geschäftslage im April als gut oder befriedigend, schreibt der Dachverband Handel Schweiz am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Handel Schweiz führte die Umfrage Grosshandel gemeinsam mit der ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF durch.

Obwohl mehr als die Hälfte der Befragten eine unveränderte Ertragslage verzeichnete, beklagten 63 Prozent eine ungenügende Nachfrage und 64 Prozent rechneten mit einem weiteren Rückgang. Aufgrund der Coronakrise erwarten die Unternehmen zudem steigende Einkaufspreise.