Hochschulbildung
Credit Suisse sponsert HSG mit 20 Millionen Franken

Die Universität St.Gallen und die Credit Suisse gehen eine Partnerschaft ein. Die Bank unterstützt die Universität unter anderem beim Aufbau neuer Professuren und zahlt insgesamt 20 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Die Universität St.Gallen geht eine Partnerschaft mit der CS ein - die Bank spricht dafür mehrere Millionen Franken.

Die Universität St.Gallen geht eine Partnerschaft mit der CS ein - die Bank spricht dafür mehrere Millionen Franken.

Keystone

(gb) Die Universität St.Gallen geht eine Partnerschaft mit der Credit Suisse ein. Wie die beiden Institutionen am Montag in einer Mitteilung schreiben, geht es dabei um den Aufbau eines neuen Forschungszentrums für Finanzdienstleistungen. Die Credit Suisse wird dafür 10 Millionen Franken einschiessen und so den Aufbau mehrerer Professuren finanzieren. Für mindestens zehn Jahre bleibt die Credit Suisse zudem strategischer Partner des Zentrums.

Auch in anderen Bereichen wird sich die Credit Suisse engagieren. Sie unterstützt den Aufbau eines neuen Arbeits- und Lernzentrums mit einer Spende von 3 Millionen Franken. Im Gegenzug wird sie Namensgeberin eines Teils des Lernzentrums und wird zur «HSG Campus Bank», wie es in der Mitteilung weiter heisst. Auch an Aktivitäten wie etwa Vorträgen und Workshops zum Thema Karriereplanung oder Finanzdienstleistungen wird sie sich in den nächsten zehn Jahren mit 7 Millionen Franken beteiligen.

André Helfenstein, CEO der Credit Suisse Schweiz, und Bernhard Ehrenzeller, Rektor der Universität St.Gallen zeigen sich in der Mitteilung erfreut über die Partnerschaft. Man habe nun beste Voraussetzungen, um sich als eine der global führenden Institution im Forschungsgebiet von Finance, Management und Recht zu positionieren, wird Ehrenzeller zitiert.

Es handelt es sich laut Mitteilung um die grösste Kooperation der HSG mit einem externen Partner. Insgesamt zahlt die Credit Suisse 20 Millionen Franken. In der gemeinsamen Mitteilung wird betont, dass die Freiheit von Forschung und Lehre gewährleistet sei.