«Hypi» Lenzburg kann 2019 Ertrag und Gewinn steigern

Die an der Schweizer Börse gehandelte Hypothekarbank Lenzburg meldet für das letzte Jahr 21 Millionen Franken Gewinn. Auch der Geschäftsertrag konnte gesteigert werden.

Hören
Drucken
Teilen
Legt auch im Jahr nach dem grossen Jubiläum gut Zahlen vor: Marianne Wildi, Chefin der Hypothekarbank Lenzburg.

Legt auch im Jahr nach dem grossen Jubiläum gut Zahlen vor: Marianne Wildi, Chefin der Hypothekarbank Lenzburg.

Foto: André Albrecht

(sat) Die Hypothekarbank Lenzburg meldet für das letzte Geschäftsjahr ein Wachstum beim Ertrag und Gewinn. Konkret ist der Geschäftsertrag 2019 laut Mitteilung vom Freitag um 3,2 Prozent auf 82,8 Millionen Franken gestiegen. Dabei habe ein Rückgang im Zinsgeschäft durch deutliche Ertragssteigerungen im Service- und Lizenzgeschäft sowie in der Vermögensverwaltung wettgemacht werden können, schreibt die im Volksmund «Hypi» genannte regional verankerte Bank weiter.

Damit erweise sich die stärkere Diversifikation der Geschäfte der an der Schweizer Börse gehandelten Hypothekarbank Lenzburg mit den drei Kernmarken Hypothekarbank, Asset Management und Finstar als positiver Entscheid. Der Diversifikationseffekt zeigt sich laut Mitteilung des 1868 gegründeten Aargauer Finanzinstituts auch an der Verschiebung der Anteile am Geschäftsertrag. Diese Verschiebung habe schliesslich auch dazu beigetragen, dass die negativen Folgen der Ertragserosion im aktuellen Tiefzinsumfeld aufgefangen werden konnten.

Unter dem Strich konnte der Gewinn der von Marianne Wildi geführten Bank im vergangenen Jahr um 1 Prozent auf 21 Millionen Franken gesteigert werden. Davon sollen wie im Vorjahr 13 Millionen den freiwilligen Reserven der Bank zugewiesen und 7,9 Millionen oder 110 Franken pro Aktie in Form einer Dividende an die Aktionäre ausbezahlt werden.

Dies beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung im März. Dann wird laut Mitteilung auch ein Nachfolger für Kaspar Hemmeler als Verwaltungsrat zu wählen sein. Er verzichtet auf seine Wiederwahl. Als Nachfolger vorgeschlagen wird Andreas Kunzmann.