Inland
Interessenkonflikte: SBB-Managerin Susanne Zenker nun doch nicht in den Hiag-Verwaltungsrat

SBB-Immobilienexpertin Susanne Zenker darf nicht wie geplant Verwaltungsrätin der Immobiliengesellschaft Hiag werden. Dies aufgrund von verschärften Richtlinien der SBB.

Merken
Drucken
Teilen
Die SBB pfeifen ihre Immobilienexpertin Susanne Zenker zurück. Sie darf nicht in den Verwaltungsrat der Hiag Holding AG.

Die SBB pfeifen ihre Immobilienexpertin Susanne Zenker zurück. Sie darf nicht in den Verwaltungsrat der Hiag Holding AG.

Keystone

(keg) Die SBB haben die Schraube für Nebenbeschäftigungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angezogen. Susanne Zenker, Geschäftsleitungsmitglied von SBB Immobilien und ausgewiesene Immobilienexpertin, darf nun doch nicht Verwaltungsrätin der Hiag Immobilien Holding AG werden, wie Hiag am Montag mitteilte. Zenker habe das Unternehmen informiert, dass sie nicht mehr für eine Wahl in den Verwaltungsrat zur Verfügung stehen werde, weil die SBB ihre Compliance-Richtlinien vor wenigen Tagen verschärft hätten.

Die SBB wollen offenbar möglichen Interessenkonflikten aus dem Weg gehen. Die brisante Doppelrolle von SBB-Topmanager Markus Jordi sorgte im Februar für Schlagzeilen. Jordi sitzt in der SBB-Konzernleitung und gleichzeitig im Verwaltungsrat der Informatikfirma TI&M Holding AG, die von der SBB Millionenaufträge erhält. Die SBB haben stets beteuert, dass in diesem Fall keine Interessenkonflikte bestünden.

Die Hiag bedauere den kurzfristigen Rückzug Zenkers, heisst es in ihrer Mitteilung weiter. Die Holding hält an der Absicht fest, den Verwaltungsrat so bald als möglich mit einer zusätzlichen Person mit Immobilien-Expertise zu verstärken.