Keine Vorratskäufe mehr: Novartis spürt im zweiten Quartal die Coronakrise

Der Pharmakonzern Novartis bekam nach einem starken ersten Quartal die Coronakrise nun doch noch zu spüren. Insgesamt bleiben die Zahlen für das erste Halbjahr aber positiv.

Drucken
Teilen
Das erste Halbjahr 2020 verlief für Novartis insgesamt positiv.

Das erste Halbjahr 2020 verlief für Novartis insgesamt positiv.

Keystone

(agl) Im ersten Jahresviertel präsentierte Novartis einen Umsatz von rund 12,3 Milliarden US-Dollar und einen Reingewinn von 2,2 Milliarden und übertraf damit die eigenen Wachstumsziele. Die Erfolge konnten jedoch im zweiten Quartal nicht im gleichen Mass fortgesetzt werden, wie einer Mitteilung von Novartis vom Dienstag zu entnehmen ist.

Der Nettoumsatz sank im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent, der Reingewinn ging um 11 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar zurück. Der Effekt der Vorratskäufe, die im ersten Quartal für Umsatzsteigerungen gesorgt hatte, hat sich im zweiten Quartal «weitgehend umgekehrt», schreibt Novartis. Aufgrund der Umsatzeinbussen und Wertminderungen sank auch das operative Ergebnis der Geschäftsbereiche um 12 Prozent. Das operative Kernergebnis blieb derweil mit einem Plus von 1 Prozent stabil und betrug 3,7 Milliarden US-Dollar.

Leichte Gewinnsteigerung im ersten Halbjahr

Das positive Ergebnis im ersten Quartal konnte die Ergebnisse von April bis Juni jedoch insgesamt ausgleichen. Für das erste Halbjahr 2020 ergibt sich bei Novartis insgesamt ein Umsatzwachstum von 3 Prozent, der Reingewinn stieg um 2 Prozent. Das operative Kernergebnis stieg um 14 Prozent auf 7,8 Milliarden US-Dollar. Der Nettoumsatz des Teilkonzerns Sandoz ging um 2 Prozent zurück.

Die Pharmabranche gehörte in der Coronakrise bis anhin zu den Gewinnern. In der Schweiz sorgte einzig die chemisch-pharmazeutische Produktion dafür, dass der Exportsektor noch positive Ergebnisse lieferte. Bereits im ersten Quartal konnte Novartis das operative Kernergebnis um 34 Prozent steigern, insbesondere nach Umsatzsteigerungen infolge von Vorratskäufen im Zusammenhang mit COVID-19. Für das Geschäftsjahr 2020 prognostiziert Novartis eine Steigerung des Nettoumsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich, das operative Kernergebnis soll im niedrigen zweistelligen Bereich ansteigen.