Konjunkturbarometer der ETH sinkt im Mai auf historisches Tief

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich berechnet den monatlichen Indikator für die Konjunktur in der Schweiz auf 53,2 Punkte – ein rekordtiefer Wert. Der Einbruch im Vergleich zum Vormonat war aber weniger stark als im April.

Drucken
Teilen
Die Metallindustrie gehört zu den Branchen, die den Stand des Barometers derzeit negativ beeinflussen.

Die Metallindustrie gehört zu den Branchen, die den Stand des Barometers derzeit negativ beeinflussen.

Keystone

(gb.) Im Monat Mai sank das Barometer der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) um 6,5 Punkte auf einen historischen Tiefstand von 53,2 Punkten. Dies schreibt die KOF am Freitag in einer Mitteilung. Der Rückgang war damit anhaltend aber nicht so stark wie im April, wie ein Blick auf den Stand des Barometers über die letzten Monate zeigt.

Im Februar noch hatte die KOF das Konjunkturbarometer auf 101,7 berechnet. Im März folgte bereits eine leichter Rückgang auf 91,5 Punkte. Im April kam dann der regelrechte Einbruch auf 59,7 Punkte. Mit dem aktuellen Monatsstand von 53,2 Punkten hat sich das Barometer seit Jahresbeginn fast halbiert.

Wie die KOF in ihrer Mitteilung weiter schreibt, beeinflussen die negativen Aussichten im Verarbeitenden Gewerbe das Barometer aktuell am stärksten. Innerhalb dieses Sektors sind es vor allem die Metallindustrie, die Textilindustrie und der Maschinen- und Fahrzeugbau, welche das Barometer nach unten drücken. Ein leichter Aufwärtstrend zeichnet sich laut der KOF hingegen beim privaten Konsum und dem Baugewerbe ab.