Kreditkarten
Resultat von Viseca erleidet wegen Corona einen Dämpfer

Die Coronakrise bescherte dem Kreditkartenunternehmen Viseca einen tieferen Umsatz. Auch das Konzernergebnis sank um einen Fünftel gegenüber 2019.

Drucken
Das Konzernergebnis von Viseca erlitt einen deutlichen Rückschlag. (Symbolbild)

Das Konzernergebnis von Viseca erlitt einen deutlichen Rückschlag. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Viseca blieb von den wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie nicht verschont. Das Kreditkartenunternehmen, das im Besitz von Schweizer Retail- und Kantonalbanken ist, weist für 2020 einen konsolidierten Umsatz von 385,2 Millionen Franken auf. Gegenüber 2019 entspricht das einem Minus von 29,2 Prozent, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Das Konzernergebnis fiel laut eigenen Angaben entsprechend enttäuschend aus: Von 58,3 Millionen im Jahr 2019 fiel es runter auf -20,4 Millionen. Der Rückgang ziehe sich dabei über alle Erträge hinweg: Vom Kommissionsertrag (-27,7 Prozent), über den Zinsertrag (-65,7 Prozent) bis zu den übrigen Erträgen (-31,6 Prozent).

Der Rückgang beim Transaktionsumsatz um 9,3 Prozent auf 9,86 Milliarden ist gemäss Viseca vor allem auf eine starke Abnahme in den Bereichen Tourismus und Unterhaltung zurückzuführen. Gleichzeitig sei aber der Transaktionsumsatz in der Schweiz um 9,2 Prozent gestiegen, was hauptsächlich von einer starke Zunahme im Retail-Bereich getrieben worden sei.