Lufthansa will Corona-Schnelltests für Passagiere einführen – auch bei der Swiss

Die geltenden Reisebeschränkungen machen Fluggesellschaften das Leben schwer. Die Lufthansa-Gruppe will Passagieren deshalb ab Oktober Schnelltests unterziehen und damit die Quarantäneregel umgehen.

Drucken
Teilen
Sind Corona-Schnelltests bei der Lufthansa erfolgreich, soll auch die Swiss davon profitieren.

Sind Corona-Schnelltests bei der Lufthansa erfolgreich, soll auch die Swiss davon profitieren.

Keystone

(sku) Ab heute stehen weitere beliebte Reiseziele auf der Quarantäneliste – darunter etwa Grossbritannien, Portugal und weitere Teile Frankreichs sowie Österreichs. Die Verzweiflung bei den Fluggesellschaften wächst. Diese drängen auf Schnelltests, die Infizierte innerhalb von wenigen Minuten identifizieren können. Die Fluggesellschaft Lufthansa führt solche Tests versuchsweise nun ab Oktober ein, wie die «NZZ am Sonntag» und die «SonntagsZeitung» übereinstimmend berichten.

Als Anbieter solcher Tests kämen etwa die US-Firma Abbott oder neu auch der Pharmakonzern Roche in Frage. Die Lufthansa will demnach zuerst bei einigen Langstreckenflügen von Frankfurt in die USA alle Passagiere vor dem Einsteigen testen. Zeigen die Versuche die Machbarkeit, soll der Scan bei allen Airlines der Gruppe zum Einsatz kommen – darunter auch bei der Swiss.

«Verbindliche negative Covid-19-Tests vor dem Abflug könnten einen Baustein darstellen, um bilaterale Ausnahmen zum Einreiseverbot zu ermöglichen», erklärt ein Lufthansa-Sprecher gegenüber der «NZZ am Sonntag». Ob die geltenden Quarantäne-Vorschriften für getestete Reisende gelockert werden, entscheidet aber letztlich das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Dieses hält momentan noch an seiner ursprünglichen Aussage fest, dass ein negativer Test keine Quarantäne ersetzt.