MCH Group: Aktionäre stimmen dem Einstieg von James Murdoch bei Art Basel und Co. zu

James Murdoch darf mit seiner Lupa Systems bei der kriselnden MCH Group einsteigen. Dem Plan des Verwaltungsrates haben am Montag über 70 Prozent der Aktionäre zugestimmt, teilt die Basler Messeveranstalterin mit.

Drucken
Teilen
Die MCH Group organisiert unter anderem die Art Basel – im Bild eine Ausstellung in Miami.

Die MCH Group organisiert unter anderem die Art Basel – im Bild eine Ausstellung in Miami.

Lynne Sladky / AP

(sat) Um die Coronakrise bewältigen zu können, hatte der Verwaltungsrat der Basler Messebetreiberin MCH Group den Einstieg von Lupa Systems als neuer Ankeraktionär vorgeschlagen. Er beantragte der ausserordentlichen Generalversammlung zudem zwei Kapitalerhöhungen im Umfang von insgesamt 104,5 Millionen Franken. Die private New Yorker Investmentgesellschaft Lupa Systems ist das Familienbüro von James Murdoch, dem Sohn des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch.

Ebenfalls wie beantragt hat die schriftlich durchgeführte Versammlung Lupa-Systems-CEO James Murdoch, sowie Jeff Palker und Eleni Lionaki, die ebenfalls zur Firma gehören, in den Verwaltungsrat gewählt. Diese Wahlen seien mit 78 bis 86 Ja-Stimmen erfolgt, teilt die MCH Group mit.

«Die Mehrheit der Aktionäre hat erkannt, dass dieses Gesamtpaket zur Sicherung der Zukunft des Unternehmens dringend notwendig ist», wird Verwaltungsratspräsident Ulrich Vischer in der Mitteilung zum Ausgang der ausserordentlichen Generalversammlung zitiert. «Wir sind erleichtert über die Unterstützung der Aktionäre.» Diese hätten sich damit auch für die Interessen des Unternehmens, der Stakeholder sowie der Wirtschaftsregionen Basel und Zürich ausgesprochen.

Murdoch verspricht langfristiges Engagement

Ebenfalls erfreut reagiert James Murdoch auf das Ergebnis: «Wir werden alles daransetzen, als langfristig ausgerichteter Ankerinvestor sowie im Verwaltungsrat zum erfolgreichen Turnaround und strategischen Fortschritt des Unternehmens beizutragen», lässt sich der CEO und Gründer von Lupa Systems in der Mitteilung zitieren. Das Familienbüro von James Murdoch existiert erst seit einem Jahr. Damit will sich James Murdoch als Unternehmer neu erfinden, nachdem er sich vom Geschäft seines Vaters Rupert Murdoch getrennt hatte.

Die MCH Group macht seit Jahren negative Schlagzeilen. Zuletzt dämpfte das Unternehmen am Freitag die Erwartungen fürs laufende Jahr. So rechnet die Organisatorin von Art Basel, Miami Beach und Hongkong sowie der Swissbau neu mit einer Einbusse beim Umsatz von 230 bis 270 Millionen Franken. Das bedeute im Vergleich zum Vorjahr eine Halbierung des Umsatzes. Zuvor lautete die Prognose noch 130 bis 170 Millionen Franken weniger Erlös. Der Jahresverlust werde zudem im höheren zweistelligen Millionenbereich liegen, teilte das Unternehmen mit. Als Grund für die drastisch verschlechterten Aussichten nennt die MCH Group die Coronakrise.

Die MCH Group geht zurück auf die 1916 gegründete «Schweizer Mustermesse» – die spätere Messe Basel – und die 1945 entstandene Messe Zürich. 2001 wurden die Messegesellschaften in Basel und Zürich fusioniert. Historisch hielten darum die Aktionärs-Kantone Basel-Stadt, Baselland und Zürich sowie die Stadt Zürich bisher die Mehrheit.