Mehr Verträge und Prämieneinnahmen: Swiss Life wächst im Geschäft mit der beruflichen Vorsorge

Der Lebensversicherer Swiss Life hat vergangenes Jahr 6,2 Prozent mehr Verträge abgeschlossen und die Prämieneinnahmen erhöht. Gleichzeitig wurde in der Verwaltung gespart.

Drucken
Teilen
Ein Gebäude von Swiss Life am General-Guisan-Quai in Zürich.

Ein Gebäude von Swiss Life am General-Guisan-Quai in Zürich.

Keystone

(gb.) Gesamthaft sind die Einnahmen durch Prämien bei Swiss Life von 7,8 Milliarden auf 11,5 Milliarden Franken gestiegen, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Das entspricht einem Zuwachs von 48 Prozent. Die massgebenden periodischen Prämien in der Kollektivversicherung stiegen um 10 Prozent auf 3,7 Milliarden Franken. Die Anzahl Verträge des Versicherers ist zudem um 6,2 Prozent auf 46'983 gestiegen.

Als Grund für das Wachstum gibt Swiss Life den Ausstieg eines Mitbewerbers aus dem Vollversicherungsgeschäft an. Ausserdem wurde gespart. Die Verwaltungskosten sanken um 4,5 Prozent auf 211 Millionen Franken. Noch im Vorjahr hatte Swiss Life einen Zuwachs bei den Verwaltungskosten in der Höhe von 9,4 Prozent ausgewiesen.