Mobility wird grün – die Carsharingfirma stellt komplett auf Elektro um

Mobility will bis 2030 sämtliche 3120 Fahrzeuge auf emissionsfreien Elektroantrieb umrüsten. Bis 2040 wird das gesamte Unternehmen klimaneutral. Noch bleibt eine Hürde: die Elektro-Ladeinfrastruktur.

Drucken
Teilen
Ein Mobility-Auto in Zürich. Bald wird der Anteil der Elektroautos beim Carsharingunternehmen stark steigen.

Ein Mobility-Auto in Zürich. Bald wird der Anteil der Elektroautos beim Carsharingunternehmen stark steigen.

Gaetan Bally

(rom) Ein Auto zu teilen statt eines zu besitzen ist per se klimafreundlich. Nun geht das Carsharingunternehmen noch einen Schritt weiter: «Unser langfristiges Ziel lautet, als Unternehmen komplett klimaneutral zu werden», kündigt Geschäftsführer Roland Lötscher in einer Medienmitteilung vom Mittwoch an. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die komplette Mobility-Flotte bis spätestens 2030 elektrifiziert und somit im Betrieb emissionsfrei.

Dabei muss Mobility zünftig investieren: Derzeit steht das Angebot bei 130 mit Strom sowie bei 100 mit Biogas betriebenen Fahrzeugen. Wie hoch die Investitionen sind, schreibt das Unternehmen nicht. Gemäss Medienmitteilung verbleibt allerdings eine Hürde für das Vorhaben: die Ladeinfrastruktur, über die sie ihre E-Autos mit Strom aus erneuerbaren Quellen laden wollen. Sie sei teuer und aufwendig zu bauen. Man sei daran, Lösungen zu suchen, so Geschäftsführer Roland Lötscher. Mobility wolle vor allem auf Partnerschaften setzen. Zudem hat das Unternehmen die Vision bis 2040 klimaneutral zu werden.