Nach Coronaschock: Hörgerätehersteller Sonova sieht Silberstreifen am Horizont

Das Geschäft bei Sonova erholt sich rascher als erwartet. Das Unternehmen geht deshalb davon aus, dass es bereits im zweiten Geschäftshalbjahr 2020/21 wieder auf den Wachstumspfad zurückkehrt.

Drucken
Teilen
Der Markt für Hörgeräte erholt sich rascher als gedacht. Sonova passt deshalb den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr an.

Der Markt für Hörgeräte erholt sich rascher als gedacht. Sonova passt deshalb den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr an.

Keystone

(rwa) Das Schweizer Unternehmen erwartet im ersten Geschäftshalbjahr 2020/21 einen Umsatz, der rund 79 Prozent beträgt gegenüber der Vorjahresperiode. Für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres soll Sonova dann zum Wachstum zurückkehren, wie der Konzern am Montag bekanntgab. Der Hörgerätehersteller peilt ein Umsatzplus von 4 bis 8 Prozent an. Beim Betriebsgewinn auf Stufe Ebita gar ein Anstieg von 20 bis 30 Prozent – jeweils bei konstanten Wechselkursen.

«In den vergangenen Monaten hat sich unser Geschäft über den Erwartungen entwickelt», lässt sich CEO Arnd Kaldowski in der Mitteilung zitieren. Gemäss Sonova schreitet die Markterholung weiterhin schneller als erwartet voran und wirkt sich positiv auf die Geschäftsaktivitäten aus. Obwohl der Gesamtmarkt für Hörgeräte in den letzten Wochen weiterhin etwas unter dem Vorjahresniveau gelegen habe, würden einige wichtige Märkte wieder ein positives Wachstum verzeichnen.