Nach Filialschliessungen: Neuer Credit Suisse Chef im Aargau widerspricht Oswald Grübel

Nach dem Aus der neuen Aargauer Bank nimmt Roberto Belci, der neue Chef der Credit Suisse Aargau, erstmals Stellung. Er bedauert das Ende der NAB, geht aber nicht davon aus, dass die Hälfte der Kunden abspringt.

Drucken
Teilen
Roberto Belci, der neue starke Mann der Credit Suisse im Aargau nach der angekündigten Schliessung der CS-Tochter Neue Aargauer Bank (NAB).

Roberto Belci, der neue starke Mann der Credit Suisse im Aargau nach der angekündigten Schliessung der CS-Tochter Neue Aargauer Bank (NAB).

Britta Gut

(fh/sat) Vor einer Woche teilte die Credit Suisse (CS) mit, dass die Neue Aargauer Bank (NAB) vom Markt verschwindet. Zugleich wurde klar: Roberto Belci, bisher Leiter Firmen- und Privatkunden bei der NAB, wird der neue starke Mann der Credit Suisse Aargau. Im ersten Interview sagt Belci der «Aargauer Zeitung» vom Mittwoch, der Entscheid der CS, die Marke NAB als Bank und Marke vom Markt zu nehmen, habe ihn überrascht und enttäuscht. Die Befürchtungen des ehemaligen CS-Chefs Oswald Grübel, dies könnte die Hälfte der bisherigen NAB- Kunden zu einem Wechsel ihrer Bank bewegen, teilt Belci aber nicht. «Es ist nicht so, dass wir viele Kunden verlieren. Viele bleiben bei uns, warten die weitere Entwicklung ab und sprechen uns ihr Vertrauen aus», sagt er.

Obwohl die Marke NAB verschwinden wird, will Belci weiterhin auf regionale Verankerung setzen. Die Credit Suisse Aargau solle unter seiner Führung zum «Massstab für Regionalität» in der Schweizer Grossbank werden, sagt der 56-Jährige. Dies will er mit regional verankerten Beratern und der Weiterführung von Engagements bei Kulturanlässen, Sportvereinen und Wirtschaftsveranstaltungen erreichen. So soll etwa der Neujahrsapéro des Aargauischen Gewerbeverbandes, dessen Präsident Kurt Schmid das Aus der NAB als Ohrfeige für die Aargauer Unternehmer bezeichnet hatte, auch im nächsten Jahr stattfinden.

Grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet

Derzeit ist Roberto Belci überall im Aargau unterwegs, um Mitarbeiter und Gemeinderäte persönlich zu informieren, welche Filialen geschlossen werden. Öffentlich spricht der neue Chef der Credit Suisse Aargau indes noch nicht darüber. Und auch die Zahl der NAB-Stellen, die aufgrund der Aufgabe der CS-Tochter NAB verloren gehen werden, ist noch offen. Die Neue Aargauer Bank hat aktuell 530 Vollzeitstellen.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hatte am Dienstag vor einer Woche bekannt gegeben, dass sie ihr Filialnetz von 149 auf 109 Standorte verkleinern will. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll hier mit jenem der Muttergesellschaft Credit Suisse zusammengeführt werden. Damit verschwindet die grösste Regionalbank der Schweiz. Durch die angekündigten Massnahmen will die CS laut Medienmitteilung ihre Kosten in der Schweiz ab 2022 jährlich um rund 100 Millionen Franken senken.