Nach schwächerem zweiten Quartal: Erstes Halbjahr für die UBS insgesamt erfolgreich

Nach einem starken ersten Quartal lagen die Geschäftszahlen der UBS zweiten Jahresviertel etwas tiefer. Das erste Halbjahr war für die Grossbank aber insgesamt erfolgreich.

Drucken
Teilen
Das zweite Quartal konnte mit den Erträgen des ersten Quartals nicht ganz mithalten.

Das zweite Quartal konnte mit den Erträgen des ersten Quartals nicht ganz mithalten.

Keystone

(agl) Die UBS meldete am Dienstag für das zweite Quartal 2020 einen Reingewinn von rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 11 Prozent. Nach einem starken ersten Quartal verzeichnet die UBS im ersten Halbjahr dennoch eine Gewinnsteigerung von 12 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar.

Während der Gewinn im Bereich «Wealth Management» im zweiten Quartal stabil blieb, verzeichnete die UBS einen starken Rückgang des Vorsteuergewinns von 41 Prozent bei den Finanzdienstleistungen bei Privat- und Firmenkunden. Grund sind gemäss der Mitteilung Wertberichtigungen für Kreditrisiken in Höhe von 104 Millionen Franken. Starke Gewinnsteigerungen verzeichnete die Bank derweil beim Asset Management (+27 Prozent) und beim Investmentbanking (+43 Prozent), dies wegen gesteigerter Kundenaktivität in der Coronakrise.

Rekord-Erträge im ersten Halbjahr

Die UBS geht davon aus, dass die Wertberichtigungen für Kreditverluste des Konzerns auch im zweiten Halbjahr noch hoch bleiben. Gemäss der Mitteilung dürften diese jedoch unter dem Niveau des ersten Halbjahres liegen. Je nach Geschäftsentwicklung und Ausblick im zweiten Halbjahr wolle die UBS zudem die Aktienrückkäufe im vierten Quartal unter Umständen wieder aufnehmen.

Im ersten Quartal 2020 konnte die Grossbank ihren Reingewinn um 40 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar steigern. Der Geschäftsertrag stieg gemäss dem Bericht von Ende April um 14 Prozent und damit so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Im ersten Quartal hat die Bank gemäss Eigenangaben über 21'000 Anträge für subventionierte Corona-Bürgschaftskredite bearbeitet und Kredite in Höhe von mehr als 2,5 Milliarden Franken zugesagt.