Nach starkem Umsatzrückgang: Valora erwartet Erholung im zweiten Halbjahr

Der Kioskkonzern Valora musste im ersten Halbjahr 2020 Umsatzeinbussen von 18 Prozent hinnehmen. Seit dem Ende des Lockdowns zeichnet sich jedoch eine Erholung ab.

Drucken
Teilen
Valora reduzierte die Betriebskosten im ersten Halbjahr um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Valora reduzierte die Betriebskosten im ersten Halbjahr um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Keystone

(agl) Nachdem Valora gut ins Jahr 2020 gestartet war, kam mit der Coronakrise und dem Start des Lockdowns in der Schweiz ein grosser Nachfrageeinbruch. Der Konzern verzeichnet gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch im ersten Halbjahr Umsatzeinbussen von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der Bruttogewinn ging um rund 21 Prozent auf 355 Millionen Franken zurück.

Um den Gewinnrückgang zu begrenzen, habe man zahlreiche kostensenkende Massnahmen getroffen, schreibt Valora weiter. Den Betriebsaufwand habe man im Vergleich zum Vorjahr um 42 Millionen gesenkt und für die Hälfte der Mitarbeitenden Kurzarbeit beantragt. Nach dem Lockdown haben sich gemäss der Mitteilung Umsatz und Betriebsergebnis wieder stetig verbessert. Valora geht davon aus, dass der Bruttogewinn im zweiten Halbjahr wieder besser ausfallen wird. Nach den Kostensenkungen erwartet der Konzern für das Gesamtjahr zudem ein positives Betriebsergebnis. Dieses fiel im ersten Halbjahr mit -10,9 Millionen Franken negativ aus.

Umbauarbeiten sollen Ende 2021 abgeschlossen sein

Auch die zurückgehaltenen Investitionen sollen nachgeholt werden. So hat Valora unter anderem die Umbauarbeiten von 262 Verkaufsstellen der SBB im Juli wieder aufgenommen. Die Modernisierungen sollen im vierten Quartal wieder «voll im Gange» sein und Ende 2021 abgeschlossen werden.

Valora konnte während des Lockdowns rund 80 Prozent der Geschäftsstellen offen halten, die Hälfte davon jedoch mit reduzierten Öffnungszeiten. Bereits Ende März rechnete das Unternehmen deshalb mit deutlichen Umsatzverlusten. Der Konzern kündigte damals an, alle Investitionen in Expansion und Umbauten vorerst zurückzuhalten und beantragte, die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auszusetzen.

Die Valora Holding AG hat ihren Sitz in Muttenz, im Kanton Basel-Landschaft. Zum Unternehmen gehören unter anderem die Marken avec, K Kiosk, Brezelkönig, Caffè Spettacolo und die Eigenmarke «ok.-». Im vergangenen Jahr machte Valora über 2 Milliarden Franken Umsatz und steigerte ihren Reingewinn um 23 Prozent auf 73,6 Millionen. Zudem erhielt sie den Zuschlag für die Bewirtschaftung von 262 Kiosk- und Convenience-Flächen der SBB.