Nächster Reiseanbieter muss sparen: Tui streicht 70 Stellen und schliesst 8 Filialen

Die Coronapandemie hat die Reisebranche besonders hart getroffen. Nun muss Tui Suisse jede siebte Stelle streichen. Für die Betroffenen gibt es einen Sozialplan.

Drucken
Teilen
Reisekataloge von Tui.

Reisekataloge von Tui.

Keystone

(mg) «Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Sommer rund 70 Prozent weniger Reisen durchführen können als ursprünglich erwartet», sagt Philipp von Czapiewski, Managing Director Tui Suisse. Um auch «künftig erfolgreich zu sein» passe man nun die Grösse des Filialnetzes an, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Konkret bedeutet dies das Aus für acht Filialen. Die Standorte Zürich Sihlporte, Winterthur Marktgasse, Dietikon, Mall of Switzerland (Ebikon), Cham, Luzern Zürichstrasse, Bern Spitalgasse und Biel werden geschlossen.

Damit verbunden ist auch ein Stellenabbau. 70 Stellen fallen weg. «Die Reduktion von Stellen wird sowohl durch natürliche Fluktuationen, Pensionierungen, Arbeitspensum-Reduktionen aber auch Entlassungen umgesetzt», heisst es in der Mitteilung. «Diese Massnahmen sind aktuell aber leider notwendig, um für die Zukunft richtig aufgestellt zu sein», so Philipp von Czapiewski. Tui beschäftigt aktuell 468 Mitarbeitende in der Schweiz und biete allen betroffenen Mitarbeitenden Unterstützung durch einen Sozialplan.