Nukleare Energie
Ohne Mühleberg: Atomkraftwerke produzierten 2020 etwas weniger Strom

Auch weil das AKW Mühleberg Ende 2019 abgestellt wurde, lag die Produktion des nuklearen Stroms leicht unter dem Vorjahresniveau. Trotzdem zieht der Branchenverband eine positive Bilanz.

Drucken
Teilen
Im Kernkraftwerk Beznau wurde die Stromproduktion 2020 nach dem Wegfall von Mühleberg rauf gefahren.

Im Kernkraftwerk Beznau wurde die Stromproduktion 2020 nach dem Wegfall von Mühleberg rauf gefahren.

Keystone

(frh) Letztes Jahr haben die vier Schweizer Atomkraftwerke netto 23'119 Terawattstunden elektrische Energie erzeugt. Das sei leicht weniger als im Vorjahr (25'372 Terawattstunden), aber nach dem Wegfall des Ende 2019 abgestellten Kernkraftwerks Mühleberg höher als erwartet, schreibt Branchenverband Swissnuclear in einer Mitteilung vom Montag.

Insgesamt erzeugten die Kernkraftwerke laut Swissnuclear rund ein Drittel des Schweizer Stroms. Jede der vier Anlagen (Beznau 1 und 2, Gösgen und Leibstadt) habe eine höhere Produktion als im Vorjahr verzeichnet, womit die ausbleibende Produktion des Kernkraftwerks Mühleberg zu Teilen aufgefangen werden konnte. Der Betrieb sei praktisch störungsfrei verlaufen, schreibt Swissnuclear weiter. Die Anzahl der meldepflichtigen Vorkommnisse lag bei 17 Ereignissen, im Vorjahr waren es 30 gewesen.

Aktuelle Nachrichten