Nun fürchtet auch das verarbeitende Gewerbe um seine Umsätze

Die Industrie erwartet laut der Konjunkturforschungsstelle der ETH einen stärkeren Nachfragerückgang als bei der Finanzkrise. Auch der Dienstleistungssektor steht schlechter da als 2009.

Merken
Drucken
Teilen
Auch die Industrie fürchtet um ihre Umsätze. (Symbolbild)

Auch die Industrie fürchtet um ihre Umsätze. (Symbolbild)

Keystone

(gb.) Noch seien die Auftragsbestände im verarbeitenden Gewerbe stabil, heisst es in einer Mitteilung der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) von Freitag. Eine Umfrage unter Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe zeige aber, dass mit einem noch stärkeren Rückgang der Nachfrage gerechnet werde als bei der Finanzkrise 2009. Die Firmen seien im Hinblick auf die kommenden Monate «sehr pessimistisch», schreibt die KOF. Sie würden auch vermehrt Kurzarbeit und Entlassungen in Erwägung ziehen.

Auch beim Dienstleistungssektor sieht die Lage im Vergleich mit der Finanzkrise schlecht aus. Die betroffenen Branchen würden einen stärkeren Rückgang der Nachfrage befürchten als damals. Leicht besser ist die Stimmung unter den Detailhändlern. Sie erwarten keinen so grossen Rückgang bei der Nachfrage, rechnen aber ebenfalls mit tieferen Umsätzen. Da die Kundinnen und Kunden nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen einkaufen können, klagten zudem viele Detaillisten über hohe Warenbestände.