Privatspitäler und Hotels haben der Krise getrotzt: Aevis Victoria SA macht im ersten Halbjahr trotz Corona Gewinn

Obwohl sie als Betreiberin von Hotels und Privatspitälern von der Coronakrise direkt betroffen war, präsentiert die Aevis Victoria SA positive Halbjahreszahlen.

Drucken
Teilen
Zur Aevis Victoria SA gehören unter anderem Privatkliniken und Luxushotels wie das Victoria Jungfrau in Interlaken.

Zur Aevis Victoria SA gehören unter anderem Privatkliniken und Luxushotels wie das Victoria Jungfrau in Interlaken.

Keystone

(wap) In einer Mitteilung zu den Zahlen zum ersten Halbjahr 2020 spricht die Aevis Victoria SA von einer «insgesamt guten Widerstandsfähigkeit» in der Coronakrise. Im ersten Halbjahr 2020 machte das Unternehmen, das in der Schweiz unter anderem den Telemedizin-Anbieter Medgate, die Privatspitäler des Swiss Medical Network und und acht Luxushotels betreibt, 38,3 Millionen Franken Gewinn vor Steuern, Zinsen, Amortisationen und Restrukturierungskosten (EBITDAR). Im ersten Halbjahr des Vorjahres 2019 waren es 47,9 Millionen gewesen.

Das Management habe rasch auf die Krise reagiert und verschiedene Kostensenkungsmassnahmen umgesetzt. So sei es gelungen, die Liquidität im Umfang von 65,5 Millionen Franken zu sichern, heisst es in der Mitteilung.

In der kommenden Wintersaison will Aevis Victoria mehrere Hotels schliessen und die Zeit für «substanzielle Umbau- und Umgestaltungsarbeiten» nutzen.