Referenzzinssatz für Mieten bleibt auf Rekordtief bei 1,25 Prozent

Es gibt vorerst keine weiteren Anpassungen bei den Mieten: Der hypothekarische Referenzzinssatz zur Festlegung der Mietzinse bleibt bei 1,25 Prozent.

Drucken
Teilen
Vorerst sind keine weiteren Anpassungen bei den Mieten nötigt.

Vorerst sind keine weiteren Anpassungen bei den Mieten nötigt.

Luzerner Zeitung

(agl) Der Referenzzinssatz wird viermal im Jahr neu berechnet und basiert auf dem durchschnittlichen Hypothekarzinssatz in der Schweiz. Wie das Bundesamt für Wohnungswesen am Dienstag mitteilt, hat sich der Wert im Vergleich zum vorherigen Quartal nur minimal verändert, weshalb der Referenzzinssatz gleich bleibt. Erst im März sank er auf einen Rekord-Tiefstand von 1,25 Prozent.