SBB, Thurbo und RegionAlps wollen ausrangierte S-Bahn-Züge ersetzen

Weil sie neues Rollmaterial benötigen, haben die drei Bahnunternehmen 194 einstöckige S-Bahn-Triebzüge ausgeschrieben. Die Züge sollen ab 2026 eingesetzt werden.

Drucken
Teilen
Der S-Bahn-Typ Flirt der SBB soll ersetzt werden.

Der S-Bahn-Typ Flirt der SBB soll ersetzt werden.

Keystone

(sku) Die neuen Züge sollen bisherige einstöckige S-Bahn-Triebzüge ersetzen, die ausrangiert werden müssen, wie die SBB am Montag mitteilten. Die drei Bahnunternehmen würden dabei bewusst auf ein bewährtes Fahrzeugkonzept und keine Neuentwicklung setzen. Weil SBB, Thurbo und RegionAlps ihre Flotten standardisieren und ihre Synergien nutzen wollen, erfolgt die Ausschreibung gemeinsam.

Bis Ende 2020 beurteilen die drei Bahnunternehmen in einem ersten Schritt die Eignung möglicher Hersteller. Der aktuelle Projektplan sieht vor, dass die definitive Vergabe für die Beschaffung der Züge 2022 erfolgt, so dass die ersten Züge ab Fahrplan 2026 eingesetzt werden können. Die Bahnunternehmen rechnen aktuell mit einem Bestellvolumen von maximal 1,5 Milliarden Franken.