Statistik
Kochen ist top – Kleider bügeln und Haare glätten ein Flop

Hemden bügeln und Haare glätten will offenbar kaum jemand im Homeoffice. Dafür ist Kochen hoch im Kurs. Dies zeigen nun aktuelle Verkaufszahlen für Haushaltsgeräte für das Coronajahr 2020.

Merken
Drucken
Teilen
War nicht beliebt im Coronajahr 2020: Kleider Bügeln. (Symbolbild)

War nicht beliebt im Coronajahr 2020: Kleider Bügeln. (Symbolbild)

Andrea Schelbert

(swe) Es überrascht nicht: Herr und Frau Schweizer waren im Coronajahr 2020 vermehrt in der Küche anzutreffen. Dem kulinarischen Wohl wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dies zeigen nun auch die Zahlen des Fachverbandes Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz FEA.

Der Fachverband analysierte die Verkaufsstatistik des vergangenen Jahres. Sowohl Gross- wie Kleingeräte legten demnach zu. Die verkauften Stückzahlen lagen im Coronajahr 2020 insgesamt 7,7 Prozent über dem Vorjahr, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Viele Konsumentinnen und Konsumenten hätten sich neue Haushaltsgeräte angeschafft.

Mixen ja – Haarpflege nein

So nahmen die Absätze bei Kleingeräten gegenüber dem Vorjahr um 8,4 Prozent zu. Markant war der Zuwachs bei den Küchenmaschinen und Mixern um 15,4 Prozent auf 613'000 Stück und bei Rasierapparaten um 10,5 Prozent auf 857'000 Stück. Am anderen Ende der Liste lagen Haarpflegegeräte und Bügeleisen mit einem Minus von 9,7 respektive 4,7 Prozent.

Bei Haushaltsgrossgeräten erfuhren die Dunstabzugshauben mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 152'000 Stück nur ein geringes Wachstum. Am stärksten stiegen die Stückzahlen dagegen bei den Geschirrspülern um 8,4 Prozent auf 263'000 Stück.