Stromzählerproduzent Landis+Gyr erhält einen neuen CEO

Neuer Chef für Landys+Gyr: Werner Lieberherr ist vom Verwaltungsrat des Schweizer Stromzählerproduzenten zum neuen CEO ernannt worden. Der bisherige Chef Richard Mora muss nach nur drei Jahren gehen.

Merken
Drucken
Teilen
2018 generierte Landis+Gyr einen Umsatz von 1,74 Milliarden Dollar – nun wird Werner Lieberherr neuer Chef.

2018 generierte Landis+Gyr einen Umsatz von 1,74 Milliarden Dollar – nun wird Werner Lieberherr neuer Chef.

HO

(dpo) Wie Landis+Gyr am Freitag mitteilte, trenne man sich im gegenseitigen Einvernehmen. Mora war vor seiner Zeit als Chef bereits fast zwei Jahrzehnte für Landys+Gyr in anderen Funktionen tätig. Das Unternehmen dankt ihm in der Mitteilung denn auch vorab für sein langjähriges Engagement. In diese Zeit – unter anderem als Geschäftsleiter– fiel etwa 2017 der Börsengang des Zuger Unternehmens.

Der neue Landis+Gyr-CEO Werner Lieberherr ist sowohl Schweizer- als auch US-Bürger und war bis vor kurzem Chef des deutschen Automobilzulieferers Mann+Hummel. Zu den früheren Aufgaben des 59-Jährigen zählten laut Mitteilungen Führungspositionen im Energiesegment von ABB und Alstom.

Neuer Chef will Wachstumskurs fortführen

Für die Nachfolge von CEO Richard Mora ab dem ersten April 2020 habe der Verwaltungsrat einen umfassenden Suchprozess durchgeführt, lässt sich Verwaltungsratspräsident Andreas Umbach in der Mitteilung zitieren. Lieberherr sei nun die «ideale Wahl» für diese Aufgabe, so Umbach.

Der neue CEO erklärt in der Mitteilung vom Freitag, Landis+Gyr wolle in Zukunft weiterhin profitables Wachstum generieren und global zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Das Unternehmen beschäftigt 6000 Mitarbeitende in über 30 Ländern und generierte 2018 einen Umsatz von 1,74 Milliarden Dollar.