Wirtschaft
Guter Start nach Minus im Dezember: Aussenhandel legt im Januar wieder zu

Der Schweizerische Aussenhandel startete mit einem deutlichen Plus ins neue Jahr. Verantwortlich sind die Chemie- und die Pharmabranche, während die Schmuckbranche weiter stagniert.

Drucken
Teilen
Die Schweizer Exporte haben im Januar wieder zugenommen. (Symbolbild)

Die Schweizer Exporte haben im Januar wieder zugenommen. (Symbolbild)

Keystone

(agl) Rund die Hälfte der Warengruppen steigerten im Januar ihre Exporte, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Nach einem Minus im Dezember stiegen die Schweizer Exporte saisonbereinigt einen 5,4 Prozent oder 967 Millionen Franken gegenüber dem Vormonat. Den grössten Anteil am Wachstum hatten die chemisch-pharmazeutischen Produkte, so stieg zum Beispiel der Versand von Medikamenten um einen Drittel.

Auch die Sparten Maschinen und Elektronik sowie Metalle konnten ihre Lieferungen steigern, womit sich laut der EZV die Erholung seit Mai 2020 weiter fortsetzt. Einen Rückgang gab es derweil bei den Exporten von Bijouterie und Juwelierwaren. Nach drei Monaten im Plus verzeichneten die Sparten im Januar wieder ein Minus von 6,8 Prozent.

Auch bei den Importen haben die chemisch-pharmazeutischen Produkte zu einem Wachstum beigetragen. Ebenfalls gestiegen sind die Einfuhren von Energieträgern, Schmuck sowie Maschinen und Elektronik. Derweil gingen die Importe von Personenwagen um 143 Millionen Franken zurück.