Coronapandemie
Zeichen für rasche Erholung: Konjunkturbarometer so hoch wie seit elf Jahren nicht mehr

Das jüngste Barometer der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich macht Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft in der Coronakrise. Die Indikatoren der Schweizer Industrie zeigen nach oben.

Merken
Drucken
Teilen
Die Indikatoren der Schweizer Industrie zeigen laut Konjunkturbarometer der KOF eine positive Entwicklung. (Symbolbild)

Die Indikatoren der Schweizer Industrie zeigen laut Konjunkturbarometer der KOF eine positive Entwicklung. (Symbolbild)

Keystone

(agl) Im Vergleich zum Februar stieg das Konjunkturbarometer der KOF um 15.2 auf 117.8 Punkte. Zuletzt stand der Wert im Sommer 2010 so hoch, wie die Konjunkturforschungsstelle am Dienstag mitteilte. Verantwortlich seien überwiegend die Indikatoren aus der Schweizer Industrie, aber auch die übrigen Indikatorengruppen für die inländische und die ausländische Nachfrage zeigten ausnahmslos eine positive Entwicklung.

«Für die nächsten Monate signalisiert das Barometer somit eine schnelle Erholung», schreibt die KOF. Im produzierenden Gewerbe werde insbesondere die Auftragslage als verbessert eingeschätzt, gefolgt von der Produktion und der Wettbewerbssituation. Weniger gut falle einzig die Beurteilung der Lager aus. Im verarbeitenden Gewerbe zeigten alle Branchen eine Verbesserung gegenüber dem Vormonat, insbesondere die Metallindustrie, gefolgt von der Textil- und Chemiebranche.

Seit den 1970er Jahren veröffentlicht die KOF das Konjunkturbarometer, das anzeigt, wie sich die Schweizer Konjunktur in der nahen Zukunft entwickeln dürfte. Im Mai des vergangenen Jahres erreichte dessen Wert mit 52.44 den tiefsten Stand der letzten 30 Jahre.