Zahnimplantate
Straumann jubelt über «Rekordumsatz» im ersten Quartal

Beim Basler Dentaltechnik-Unternehmen Straumann geht es aufwärts. Nach einem guten Start ins Jahr korrigiert das Unternehmen die Prognosen für dieses Jahr nach oben.

Merken
Drucken
Teilen
In den ersten drei Monaten des Jahres hat Straumann 470 Millionen Franken erwirtschaftet.

In den ersten drei Monaten des Jahres hat Straumann 470 Millionen Franken erwirtschaftet.

Keystone

(mg/abi) Von «sehr starken» Umsatzergebnissen spricht Straumann. Im ersten Quartal habe das Unternehmen gar einen «Rekordumsatz» von 470 Millionen Franken erzielt. Zudem sei Straumann in allen Regionen im zweistelligen Bereich organisch gewachsen. «Der solide Wachstumstrend aus der zweiten Jahreshälfte 2020 hat sich beschleunigt», freut sich das Unternehmen in einer Mitteilung vom Donnerstag. Aufgrund diesem guten Start ins Jahr wurde der Ausblick für 2021 angehoben. Straumann rechnet mit einem «organisches Umsatzwachstum im mittleren bis hohen Zwanzig-Prozent-Bereich sowie eine Verbesserung der Profitabilität im Vergleich zu 2020.»

Bisher hatte der Hersteller von Zahnimplantaten «vorsichtig optimistisch» mit einem organischen Umsatzwachstum im hohen einstelligen Bereich für 2021 gerechnet. Das Basler Dentaltechnik-Unternehmen Straumann musste im vergangenen Jahr wegen geschlossener Zahnarztpraxen einen Umsatzrückgang hinnehmen: Er sank um 10,7 Prozent auf 1,43 Milliarden Franken. Das Nettoergebnis ging von 308 Millionen auf 92 Millionen Franken zurück.