Zuversicht nach dem Lockdown: Im Juni wurden über 4000 Firmen gegründet

Im Juni wurden in der Schweiz 4445 neue Firmen gegründet, rund ein Viertel mehr als noch im Juni 2019. Insgesamt gingen die Firmengründungen im ersten Halbjahr leicht zurück.

Drucken
Teilen
Nach dem Coronalockdown nahmen die Firmengründungen wieder deutlich zu. Auch bei privaten Dienstleistungen wie Coiffeursalons oder Kosmetikstudios.

Nach dem Coronalockdown nahmen die Firmengründungen wieder deutlich zu. Auch bei privaten Dienstleistungen wie Coiffeursalons oder Kosmetikstudios.

Dominique Meienberg / Limmattaler Zeitung

(agl) Während im Juni bereits wieder zahlreiche Personen eine Firmengründung wagten, gingen die Neugründungen im März, April und Mai insgesamt um 15 Prozent zurück, wie das Institut für Jungunternehmen IFJ am Mittwoch mitteilt. Am stärksten war der Rückgang mit 25 Prozent im April. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 21'822 neue Firmen angemeldet, was eine leichte Abnahme von 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Mehr Gründungen gab es im ersten Halbjahr bei den privaten und geschäftlichen Dienstleistungen, dazu gehören unter anderem Coiffeur- und Kosmetikgeschäfte, sowie Druck, Verlage, oder Facility Management. Hier gab es eine Zunahme der Gründungen um fast 12 Prozent. Ebenfalls zugelegt mit 7 Prozent mehr Neugründungen habt der Bereich Architektur und Ingenieurwesen. Den grössten Rückgang gab es bei der Land- und Forstwirtschaft mit 18 Prozent sowie im Kultur- und gemeinnützigen Bereich mit 16,5 Prozent weniger Gründungen.

Nicht überall in der Schweiz sieht die Situation jedoch gleich aus. Während die Nordwestschweiz bei den Gründungen sogar um 4,4 Prozent zulegen konnte, gingen sie in der Südwestschweiz um 8,4 Prozent und im Tessin, das besonders von der Coronakrise betroffen war, gar um 21,6 Prozent zurück.