Zweiter Lockdown
BLS spürt bereits wieder deutlichen Rückgang bei den Fahrgastzahlen

Die BLS bekommt auch den zweiten Lockdown wiederum hart zu spüren. Laut Übergangschef Dirk Stahl sind die Fahrgastzahlen in der ersten Woche um etwa 50 Prozent zurückgegangen.

Drucken
Teilen
Laut Übergangschef Dirk Stahl sind die Fahrgastzahlen der BLS in der ersten Woche des zweiten Lockdowns um die Hälfte eingebrochen.

Laut Übergangschef Dirk Stahl sind die Fahrgastzahlen der BLS in der ersten Woche des zweiten Lockdowns um die Hälfte eingebrochen.

Keystone

(sat) Die ganze Pandemie treffe das bernische Bahnunternehmen stark, sagte Stahl am Samstag im Interview mit der «Berner Zeitung». Einerseits, weil für die Mitarbeitenden in den Werkstätten, aber auch für die Zugbegleiter und Lokführer Lösungen gefunden werden müssten, um weiter vor Ort arbeiten zu können. Andererseits seien die Fahrgastzahlen in der ersten Woche des zweiten Lockdowns «wieder im Bereich von 50 Prozent» zurückgegangen, sagte Stahl.

Zwar spare das Unternehmen, wo es nur gehe. Und die Einnahmeverluste der BLS im letzten Jahr im Personenverkehr wegen Corona belaufen sich laut Stahl voraussichtlich auf über 50 Millionen Franken. Diese können durch das Unterstützungspaket des Bundes für die ÖV-Branche zwar gelindert werden. Die Finanzsorgen des Bahnunternehmens sind damit aber nicht vom Tisch: «Für das Jahr 2021 sind wir in Verhandlungen mit Bund und Kantonen über höhere Abgeltungen, um die Ausfälle zu kompensieren», sagte BLS-Übergangschef Dirk Stahl.

BLS Cargo von zweitem Lockdown nicht betroffen

«Im Güterverkehr dagegen kommen wir glimpflicher davon», sagt der BLS-Übergangschef, der eigentlich CEO von BLS Cargo ist. «Nach einem starken Rückgang im Frühjahr spüren wir die zweite Corona-Welle kaum.» Denn die Industrie laufe derzeit fast überall weiter, sagte Dirkt Stahl.

Nach dem Rücktritt des langjährigen BLS-Chefs Bernard Guillelmon im Herbst als Folge von unrechtmässig bezogenen Subventionen führt Stahl derzeit ad interim die Berner Bahngesellschaft. Laut Interview verzichtet er darauf, sich für deren ordentliche Führung zu bewerben. Er wolle sich danach wieder auf seine Arbeit bei BLS Cargo fokussieren.