Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Als die Schweiz noch in der B-Gruppe umher dümpelte

Als Arno Del Curto vor mehr als 22 Jahren den Trainerjob in Davos übernimmt, steckt das Schweizer Eishockey noch in den Kinderschuhen. Nicht nur der HCD lanciert 1996 seinen Aufschwung. Ein Rückblick.
Schon 1996 ein Schützling von Arno Del Curto: Reto von Arx an der Junioren-WM in den USA (Bild: KEYSTONE/AP/DAVID CARSON)

Schon 1996 ein Schützling von Arno Del Curto: Reto von Arx an der Junioren-WM in den USA (Bild: KEYSTONE/AP/DAVID CARSON)

(sda)

Am 17. Januar 1996 unterschrieb Del Curto - damals 40 Jahre alt - seinen ersten Vertrag mit dem HCD (für die Saison 1996/1997). Wenige Tage zuvor hatte der Bündner mit dem Junioren-Nationalteam den Platz in der A-Gruppe mit Erfolg verteidigt - unter anderen mit Mark Streit, Mathias Seger, Martin Plüss und Reto von Arx im Kader. Wie Del Curto als Trainer sollten die Spieler in den folgenden zwei Jahrzehnten das Schweizer Eishockey prägen.

Im Frühling 1996 beendete der EHC Kloten mit dem vierten Titelgewinn seine erfolgreiche Ära. Das Schweizer Nationalteam dümpelte in der B-Gruppe umher und verpasste in Eindhoven unter Trainer Simon Schenk einmal mehr den Aufstieg in die A-Gruppe. Im entscheidenden letzten Spiel gegen Lettland brachte ein gewisser Patrick Fischer an seiner ersten WM als Spieler die Schweiz in Führung. Am Ende reichte es nur zu einem 1:1. Damals waren Unentschieden im Eishockey noch eine Selbstverständlichkeit.

In Del Curtos erster Saison gehörten noch zehn Teams der damaligen Nationalliga A an, unter ihnen La Chaux-de-Fonds. 22 Jahre später spielen La Chaux-de-Fonds und Kloten nur noch in der zweithöchsten Liga. Dafür ist das Schweizer Nationalteam den Top-Nationen des Eishockeys nähergerückt. Unter Trainer Patrick Fischer gewann die Schweiz 2018 zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren WM-Silber.

Del Curto, der mehrmals als Nationaltrainer zur Diskussion stand, überlebte als Trainer gar all die Spieler «seines» U20-Nationalteams von 1996. Als Letzter dieser Mannschaft beendete Mathias Seger diesen Frühling mit dem Gewinn seines sechsten Meistertitels (wie Del Curto) seine aktive Karriere - nach 22 Jahren als Profi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.