Hitze, Gewitter und ein musikalischer Regenbogen am 44. Paléo

Von Hitzetagen über Gewitterwolken bis zu einem Regenbogen der Musikstile: Das nicht ganz ausverkaufte 44. Paléo in Nyon geht als Festival der Extreme in die Geschichte ein. Das Publikum erlebte sechs erlebnisreiche Tage mit viel frankophoner Musik und Animation.

Drucken
Teilen
Das 44. Paléo in Nyon war ein Festival der Extreme: Der langjährige Festivalpräsident Daniel Rossellat zog am Sonntag Bilanz. (Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Das Paléo Festival durfte auch in diesem Jahr auf ein dankbares Publikum zählen. Auch die Fans des französischen Hip-Hop kamen auf ihre Rechnung, etwa beim belgischen Rapper Damso (Bild). (Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Das 44. Paléo Festival in Nyon ging am Sonntag zu Ende: Auch der Regen konnten dem Openair nichts anhaben. Besucher in Regenpellerinen stehen an einer Feuerstelle. (Bild: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Am Paléo konnten sich die Besucherinnen und Besucher auch spielerisch mit der Welt von morgen auseinandersetzen, etwa bei einer Kletterpartie auf die spektakulären Pflanzentürme von Utopia 2050. (Bild: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)