Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EV Zug dreht Spiel in Berlin und gewinnt 5:3

Als letzter Schweizer Vertreter ist der EV Zug am Freitag in die Champions Hockey League gestartet. Die Zentralschweizer besiegten die Eisbären Berlin auswärts nach 1:3-Rückstand mit 5:3.
Lino Martschini hatte bei den ersten drei Zuger Toren den Stock im Spiel (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Lino Martschini hatte bei den ersten drei Zuger Toren den Stock im Spiel (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda) 28 Minuten waren im altehrwürdigen Wellblechpalast in Berlin gespielt, als der neue EVZ-Trainer Dan Tagnes beim Stand von 1:3 aus Zuger Sicht seinen Spielern den Unmut über das Gezeigte ziemlich lautstark kundtat. Die Worte des 39-jährigen Norwegers schienen ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben.

Mit drei Powerplay-Toren durch Captain Raphael Diaz, Lino Martschini und Viktor Stalberg kehrten die Zuger die Partie bis zur 41. Minute. Nach zahlreichen starken Paraden von EVZ-Keeper Tobias Stephan traf Reto Suri kurz vor Schluss zum 5:3-Endstand ins leere Tor. Martschini war mit zwei Assists und einem Tor Zugs bester Skorer.

Die ersten beiden Tore für die Berliner erzielten mit Micki DuPont und Mark Olver zwei Spieler mit Vergangenheit in Kloten.

Für den EV Zug geht es am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Neman Grodno weiter. Der weissrussische Meister gewann sein Startspiel gegen Tschechiens Champion Kometa Brno zuhause mit 4:2 gewann.

Telegramm:
2385 Zuschauer. - SR Linde, Iwert (SWE/GER), Merten, Cepik (GER). - Tore: 15. (14:22) Dupont (Olver, Ranford/angezeigte Strafe) 1:0. 15. (14:44) Simion (Martschini, Zryd) 1:1. 23. (22:02) Olver (Kettemer) 2:1. 24. (23:07) Noebels (Buchwieser, Aubry/Ausschluss Alatalo) 3:1. 33. Diaz (Ausschluss Wissmann) 3:2. 38. Martschini (angezeigte Strafe) 3:3. 41. Stalberg (Roe, Alatalo/Ausschluss Oppenheimer) 3:4. 59. Suri (ins leere Tor) 3:5. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Eisbären Berlin, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - Bemerkungen: Zug ohne Schlumpf, Morant, Fohrler und Haberstich (alle verletzt). Timeout Zug (28.).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.