Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sechs Personen nach Unfall im Gotthardstrassentunnel im Spital

Auf der A2 ist es am Freitagnachmittag zu einem Unfall mit drei involvierten Autos gekommen. Sechs Personen wurden zur Kontrolle hospitalisiert.
Der Verkehr staut sich am gesperrten Gotthard. (Bild: Webcam www.gotthard-strassentunnel.ch, 14. September 2018)

Der Verkehr staut sich am gesperrten Gotthard. (Bild: Webcam www.gotthard-strassentunnel.ch, 14. September 2018)

Zum Unfall ist es gemäss Auskunft der Kantonspolizei Uri gegen 14 Uhr gekommen, weil ein Auto mit niederländischen Kontrollschildern in Fahrtrichtung Norden aus noch unbekannten Gründen die doppelte Sicherheitslinie passierte und auf die Gegenfahrbahn geriet. Das Auto prallte in einen korrekt entgegenkommenden Wagen mit Basel-Stadt Kontrollschildern. Dabei löste sich ein Rad vom baselstädtischen Auto und traf den nachfolgenden Wagen mit deutschen Kontrollschildern.

«Die Sanität ist vor Ort und mehrere Personen werden zur Kontrolle ins Spital gebracht», sagt Nadia Scheck von der Kantonspolizei Uri am frühen Nachmittag. Sechs Personen seien durch den Rettungsdienst ins Kantonsspital Uri gebracht worden, präzisiert die Kantonspolizei Uri die Angaben am späteren Nachmittag.

Der Unfall ereignete sich auf der Urner Seite des Tunnels auf dem Gebiet der Gemeinde Hospental rund vier Kilometer vor der Tunnelausfahrt Göschenen. Der Sachschaden beläuft sich gemäss der Kantonspolizei Uri auf rund 50'000 Franken.

Der Gotthard-Strassentunnel ist seit dem frühen Abend wieder offen. Im Einsatz standen oder stehen teilweise immer noch der Rettungsdienst Uri, die Schadenwehr Gotthard, das Amt für Betrieb Nationalstrassen, ein privater Abschleppdienst sowie die Kantonspolizei Uri.

Unfall-Meldungen via Twitter

Kurz nach dem Unfall hatten sowohl der TCS als auch die Tessiner Kantonspolizei die Sperrung des Gotthard-Tunnels getwittert:

Es muss mit Stau gerechnet werden. Der TCS empfiehlt , die Route in den Süden via A13 durch den Bernardino-Tunnel zu wählen.

spe/sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.