Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Modric löst Cristiano Ronaldo und Messi ab

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric
Der Beste in diesem Jahr: Luka Modric wurde in London als Weltfussballer des Jahres geehrt (Bild: KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)

Der Beste in diesem Jahr: Luka Modric wurde in London als Weltfussballer des Jahres geehrt (Bild: KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)

(sda)

Er setzte sich bei der finalen Wahl gegen Ronaldo und den Ägypter Mohamed Salah durch. Luka Modric hatte es - wie auch Salah - erstmals in die Top 3 geschafft, unter denen der beste Fussballer jeweils gewählt wird. Aus dieser Position reichte es dem 33-Jährigen gleich zu Platz 1. Modric, gross geworden in seiner Heimat bei Zadar, wechselte 2008 von Dinamo Zagreb zu Tottenham Hotspur, ehe er vier Jahre später den Transfer ins Starensemble von Real Madrid vollziehen konnte. Dort entwickelte sich der nur 1,72 m grosse Mittelfeld-Regisseur zu einer der wertvollsten Stützen.

Modric gewann an der Seite von Ronaldo im Frühjahr mit Real Madrid die Champions League, führte Kroatien bei der WM in Russland - als offiziell bester Spieler - bis in den Final und wurde erst kürzlich als Europas Fussballer des Jahres ausgezeichnet.

In welche Richtung die Würfel gefallen waren, hatte sich schon vor der Gala abgezeichnet. Cristiano Ronaldo blieb dem Anlass in London fern, was am Nachmittag vor der Wahl bekannt wurde. Begründet wurde dies seitens von Juventus Turin mit dem vollen Terminplan des Superstars. Schon Ende August hatte Ronaldo bei der Ehrung von Europas Fussballer des Jahres durch Abwesenheit geglänzt. Nachdem er erfahren hatte, dass Modric die Wahl gewonnen hatte, verzichtete er ebenso kurzfristig auf die Reise nach Monaco wie nun auf jene nach London. Gleiches tat er in der Vergangenheit auch schon, wenn er von seinem langjährigen Rivalen Lionel Messi in den 2. Rang verwiesen wurde.

Aus dem französischen Weltmeister-Team stand kein Spieler in der engsten Auswahl zum Weltfussballer, mit Didier Deschamps durfte aber der Coach die Auszeichnung als bester Trainer entgegen nehmen. Er setzte sich gegen Real Madrids Zinédine Zidane, den letztjährigen Gewinner, und Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic durch.

Als bester Goalie geehrt wurde Belgiens Thibaut Courtois, der auf diese Saison von Chelsea zu Real Madrid gewechselt hat. Spielerin des Jahres wurde die Brasilianerin Marta.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.