Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Voca schiesst Luzern zum zweiten Sieg

Ein herber Rückschlag für St. Gallen, ein Schritt vorwärts für Luzern: So lässt sich kurz das Fazit nach der 0:1-Heimniederlage der biederen Ostschweizer gegen aufsässige Zentralschweizer ziehen.
Jubel über den Siegtreffer: Luzerns Idriz Voca (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Jubel über den Siegtreffer: Luzerns Idriz Voca (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Das entscheidende Tor zum verdienten Auswärtssieg erzielte der 21-jährige kosovarische Internationale Idriz Voca, der auch den Schweizer Pass besitzt, in der 55. Minute. Der Mittelfeldspieler würgte ein Zuspiel von Pascal Schürpf gegen die orientierungslose und unentschlossene St. Galler Hintermannschaft über die Linie. «Es war mein erstes Super-League-Tor, ein Tor des Willens. Jetzt weiss ich, wie man nach einem Treffer jubelt», sagte Voca.

Luzern zeigte taktisch und kämpferisch eine gute Leistung und vermochte sich vorab in der zweiten Halbzeit nach der wenig attraktiven ersten Hälfte zu steigern. «Es war ein Sieg der Leidenschaft. Wir haben Personalsorgen, haben uns aber hinein gebissen», fand Luzerns Trainer René Weiler.

St. Gallen und mit ihm über 12'000 Zuschauer haderten. Die Mannschaft von Peter Zeidler fand mit Ausnahme der Viertelstunde vor der Pause und einer Kopfballchance von Cédric Itten - der Ball schlug gegen die Aussenseite des Pfostens - nie ins Spiel. «Ich bin sehr enttäuscht. Wir konnten in keinster Weise zeigen, was wir wollten und was wir auch können», fasste Trainer Zeidler zusammen. Für die sechste Meisterschaftsniederlage in Folge gegen Luzern hat der deutsche Übungsleiter vor allem mentale Gründe ausgemacht. Kein Reisser, kein Leader, kein Chef. Nur Klein-Klein, ohne Überraschungsmomente. So läuft St. Gallen auf.

Telegramm:

St. Gallen - Luzern 0:1 (0:0)

12'076 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tor: 55. Voca (Vargas) 0:1.

St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Hefti, Vilotic (60. Sierro), Wittwer; Kutesa (72. Barnetta), Quintilla, Ashimeru; Tafer (79. Buess), Itten, Ben Khalifa.

Luzern: Salvi; Schwegler, Alves, Schulz, Grether; Voca, Custodio (74. Ugrinic); Schneuwly, Gvilia (52. Vargas), Schürpf; Eleke (89. Schmid).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Koch und Muheim (beide verletzt), Kukuruzovic (auf dem Absprung), Bakayoko, Kräuchi, Kchouk und Wiss (alle nicht im Aufgebot). Luzern ohne Lustenberger, Knezevic, Sidler, Cirkovic und Juric (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Vilotic, 62. Grether, 67. Voca (alle Foul), 84. Schulz (Unsportlichkeit).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.