Amsterdam verbietet private Quartiervermietung im Zentrum

In Amsterdam dürfen Bewohner des alten Stadtzentrums ihre Wohnungen vom 1. Juli an nicht mehr an Touristen vermieten.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Menschen schlendern am Abend an einer Gracht entlang durch den Rotlichtbezirk De Wallen. Nach der Lockerung der Corona-Massnahmen kommen die ersten Besucher wieder in die Stadt - doch viele Bewohner wollen den Massen-Tourismus nicht mehr. (zu dpa «Amsterdamer wollen keinen Massen-Tourismus mehr») Foto: Koen Van Weel/epa/dpa

ARCHIV - Menschen schlendern am Abend an einer Gracht entlang durch den Rotlichtbezirk De Wallen. Nach der Lockerung der Corona-Massnahmen kommen die ersten Besucher wieder in die Stadt - doch viele Bewohner wollen den Massen-Tourismus nicht mehr. (zu dpa «Amsterdamer wollen keinen Massen-Tourismus mehr») Foto: Koen Van Weel/epa/dpa

Keystone/epa/Koen Van Weel
(sda/dpa)

Dort sei das Alltagsleben der Anwohner bereits derart durch den Tourismus beeinträchtigt, dass das Vermieten von Privatquartieren verboten werden müsse, teilte die niederländische Hauptstadt am Donnerstag mit.

Im übrigen Teil der Stadt können Privatleute Unterkünfte an Touristen vom 1. Juli an nur noch mit einer Erlaubnis für maximal 30 Tage im Jahr vermieten. Bei einer Befragung von Bewohnern des Zentrums hatten sich 75 Prozent für ein Vermietungsverbot ausgesprochen.

Die Vermietung von Privatquartieren in Amsterdam habe in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen, teilte die Stadt mit. Das Angebot auf den entsprechenden Online-Plattformen habe sich verfünffacht, monatlich gehe es um 25 000 Wohnungsangebote.

Eine von 15 Wohnungen in der Grachtenstadt werde inzwischen online angeboten. Um die neuen Einschränkungen beim Anbieten von Privatquartieren durchzusetzen, greift die Stadt zu drastischen Strafen. Wer ohne Erlaubnis vermietet, muss 20 750 Euro Busse zahlen.