Anti-Rassismus-Proteste: Denkmal von Autor in Italien beschmiert

Im Zuge der globalen Proteste gegen Rassismus ist in Italien das Denkmal eines bekannten Schriftstellers verunstaltet worden. Die Statue des Journalisten und Kriegsreporters Indro Montanelli in einem Park in Mailand wurde am Wochenende rot beschmiert.

Drucken
Teilen
Ein Mann fotografiert die von Demonstranten mit roter Farbe beworfene Statue des verstorbenen italienischen Journalisten Indro Montanelli in Mailand. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Ein Mann fotografiert die von Demonstranten mit roter Farbe beworfene Statue des verstorbenen italienischen Journalisten Indro Montanelli in Mailand. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Keystone/AP/Antonio Calanni
(sda/dpa)

Auf dem Sockel standen die Schriftzüge «Rassist» und «Vergewaltiger». Gegner fordern, das Denkmal zu entfernen.

Montanelli (1909-2001) hatte in den 1930er Jahren als junger Offizier der italienischen Armee während der Eroberung Abessiniens (heutiges Gebiet Äthiopien und Eritrea) eine Kindbraut im Alter von 12 oder 14 Jahren «gekauft». Noch im hohen Alter bestand er darauf, dass daran nichts auszusetzen sei, da es den örtlichen Gepflogenheiten entspreche. In einem Interview 1982 erinnerte er sich an das Mädchen als «ein zahmes, kleines Tier».

Die linke Studentengruppe Rete Studenti Milano bekannte sich in einem Video zu der Tat. Sie nannte Montanelli «einen Kolonialisten, der die Sklaverei zu einem wichtigen Teil seiner politischen Tätigkeit gemacht hat».

Mailands Bürgermeister Beppe Sala schloss aus, die Statue zu entfernen. Er finde Montanellis Mangel an Reue zwar «verstörend», nannte ihn aber einen Verfechter des unabhängigen Journalismus und der Pressefreiheit.

Montanelli war lebenslang ein Konservativer, der in seinen späteren Jahren als lautstarker Kritiker des Ex-Premiers Silvio Berlusconi auftrat. Er überlebte 1977 einen Anschlag einer linksradikalen Untergrundorganisation.