Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Arbeiten an Notre-Dame müssen wegen Bleies unterbrochen werden

Wegen Bleiverschmutzung soll die Arbeit an der bei einem Brand schwer beschädigten Kathedrale Notre-Dame unterbrochen werden. Ein Bericht der Arbeitsaufsichtsbehörde kam zum Schluss, dass die Sicherheitsvorschriften für Arbeiter nicht ausreichend angewendet würden.
Die Umgebung der Pariser Kathedrale von Notre-Dame ist nach dem verheerenden Brand vor drei Monaten mit Blei vergiftet. (Bild: KEYSTONE/AP POOL AFP/STEPHANE DE SAKUTIN)

Die Umgebung der Pariser Kathedrale von Notre-Dame ist nach dem verheerenden Brand vor drei Monaten mit Blei vergiftet. (Bild: KEYSTONE/AP POOL AFP/STEPHANE DE SAKUTIN)

(sda/dpa)

Der Präfekt Michel Cadot forderte am Donnerstag daher, die Arbeiten auf der Baustelle vorerst einzustellen. Erst wenn die Vorsichtsmassnahmen für Arbeiter, die deren Gesundheit schützen sollen, angemessen angewendet werden, soll es weitergehen. Französischen Medien zufolge soll die Unterbrechung mehrere Tage dauern.

Vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war viel Blei verarbeitet. Es war bei dem Feuer vor mehr als drei Monaten geschmolzen. Die Umgebung wurde mit Blei verschmutzt.

Die investigative Online-Plattform «Mediapart» hatte mehrfach berichtet, dass rund um die Kathedrale die zulässigen Blei-Werte höher seien als erlaubt. «Mediapart» warf der Stadt vor, diese Werte zu verschweigen. Die Behörden wiesen die Vorwürfe zurück - die Werte befinden sich demnach im zulässigen Rahmen.

Eine Bleivergiftung kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Blei schädigt das zentrale Nervensystem und kann etwa zu Fehl- und Frühgeburten oder Nierenschäden führen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.