Auch Irland verhängt Ausgangssperre wegen Coronavirus-Pandemie

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ist in Irland in der Nacht zum Samstag eine Ausgangssperre in Kraft getreten. «Jeder muss zu Hause bleiben, unter allen Umständen», sagte Regierungschef Leo Varadkar am Freitagabend, als er die Massnahme verkündete.

Drucken
Teilen
(sda/afp)

Die Regelung gilt bis zum 12. April. Die Iren dürfen demnach nur noch in Ausnahmefällen ihre Häuser verlassen, etwa zum Arbeiten, für Arztbesuche oder für Lebensmitteleinkäufe. Auch sportliche Betätigung an der frischen Luft in der Nähe der eigenen Wohnung sei gestattet, hiess es. Treffen ausserhalb der Familie seien hingegen verboten.

«Dies sind radikale Massnahmen, die darauf abzielen, so viele Leben wir möglich zu retten», sagte Varadkar weiter. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse jeder vorübergehend auf seine persönlichen Freiheiten verzichten.

In Irland haben sich nach offiziellen Angaben 2121 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 22 Menschen starben an der von dem Erreger ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Wegen der Corona-Pandemie wurden bereits in mehreren europäischen Ländern und auch in anderen Weltregionen Ausgangssperren und -beschränkungen verhängt. Mehr als drei Milliarden Menschen sind mittlerweile davon betroffen.