Australien sagt Parlamentssitzung wegen Coronavirus ab

Australiens Regierungschef Scott Morrison hat wegen wieder steigender Coronavirus-Fälle eine geplante Parlamentssitzung abgesagt. Er folge dem Rat von Experten, die vor einem «signifikanten Risiko» gewarnt hätten, Politiker in die Hauptstadt Canberra zu lassen.

Drucken
Teilen
Australien hat aufgrund vermehrter Coronavirus-Fälle seine für Anfang August geplante Parlamentssitzung abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Australien hat aufgrund vermehrter Coronavirus-Fälle seine für Anfang August geplante Parlamentssitzung abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

KEYSTONE/EPA AAP/LUKAS COCH
(sda/dpa)

So begründete der Premierminister am Samstag die ungewöhnliche Massnahme. Hintergrund ist ein erneuter Anstieg der Coronavirus- Infektionen, insbesondere in den beiden grössten Städten des Kontinents, Melbourne und Sydney.

«Die Regierung kann das Risiko für Parlamentarier, ihre Mitarbeiter, Mitarbeiter im Parlament und die breitere Gemeinschaft nicht ignorieren», erklärte Morrison in einer Mitteilung. Canberra hatte wochenlang keine Coronavirus-Fälle mehr gehabt, bis aus Melbourne kürzlich neue Infektionsfälle in die Hauptstadt gelangten. Das Parlament will statt am 4. August nunmehr am 24. August zusammenkommen.