Australier demonstrieren gegen Benachteiligung von Aborigines

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA haben Demonstranten in der australischen Hauptstadt Canberra gegen Gewalt und Diskriminierung von Aborigines, den Ureinwohnern Australiens, protestiert.

Drucken
Teilen
Black Lives Matter protesters march outside Parliament House in Canberra, Friday, June 5, 2020. The protesters were demonstrating aboriginal deaths in custody and the death of George Floyd in the United States. (AAP Image/Lukas Coch) NO ARCHIVING

Black Lives Matter protesters march outside Parliament House in Canberra, Friday, June 5, 2020. The protesters were demonstrating aboriginal deaths in custody and the death of George Floyd in the United States. (AAP Image/Lukas Coch) NO ARCHIVING

Keystone/AAP/LUKAS COCH
(sda/dpa)

Die Teilnehmer forderten am Freitag die Polizei in aller Welt auf, nicht länger gezielt gegen Minderheiten vorzugehen. Zudem skandierten sie Parolen und hielten Plakate mit der Aufschrift «Aboriginal Lives Matter» (Die Leben der Aborigines zählen) hoch.

Die Ureinwohner Australiens stellen etwa drei Prozent der Bevölkerung des Landes. Sie werden im gesellschaftlichen Leben stark benachteiligt. Eine Sprecherin der Aborigines, Matilde House, rief die Demonstranten auf, «ein Zeichen an die Regierung zu senden», um über Todesfälle von Aborigines in Polizeigewahrsam und auf Rassismus aufmerksam zu machen. An der Kundgebung in Canberra, die vor dem australischen Parlament endete, nahmen nach Angaben der Veranstalter etwa 2000 Menschen teil.