Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Berichte: Nicaraguaner fliehen vor Gewalt nach Costa Rica

Mehrere tausend Nicaraguaner sind vor der eskalierenden Gewalt in ihrer Heimat nach Costa Rica geflohen. Rund 4000 Menschen aus dem lateinamerikanischen Land campten am Montag (Ortszeit) vor dem Migrationsamt in der costa-ricanischen Hauptstadt San José.
In Costa Rica haben sich zahlreiche Flüchtlinge aus Nicaragua eingefunden und protestieren auch dort gegen die Regierung in Managua. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/JEFFREY ARGUEDAS)

In Costa Rica haben sich zahlreiche Flüchtlinge aus Nicaragua eingefunden und protestieren auch dort gegen die Regierung in Managua. (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/JEFFREY ARGUEDAS)

(sda/dpa)

Dies, um Schutz zu ersuchen, wie die Tageszeitung «La Nación» am Montag berichtete.

Es gebe jedoch noch keinen Einwanderungs-Notfall, erklärte der Regierungssprecher Alexander Rivera der Nachrichtenagentur DPA. Bei den Nicaraguanern handele es sich auch um Menschen, die bereits seit längerem in Costa Rica wohnten und arbeiteten, so Rivera.

Sie warte seit Sonntag vor dem Amt, erklärte eine Nicaraguanerin «La Nación». Sie sei aufgrund der schwierigen Lage in ihrem Heimatland nach Costa Rica geflohen.

Seit Mitte April der Konflikt zwischen der Regierung des autoritären Präsidenten Daniel Ortega und einer zivilen Oppositions-Allianz begann, sind in dem lateinamerikanischen Staat nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 1000 wurden demnach verletzt und rund 500 festgenommen.

Die Proteste in Nicaragua hatten sich an einer geplanten Sozialreform entflammt. Die Regierung zog diese zurück, seither demonstrieren die Menschen jedoch für einen Rücktritt Ortegas und dessen Ehefrau, der Vizepräsidentin Rosario Murillo. Ein von der katholischen Kirche vermittelter Friedensdialog brachte keinen Erfolg.

Die Regierung lasse die Proteste mit massiver Gewalt von Polizisten und regierungsnahen Schlägertrupps niederschlagen, berichtete die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.