Bildstrecke

Im Auge des Hurrikans «Dorian»

Der schwerste Hurrikan auf den Bahamas seit Beginn moderner Aufzeichnungen hat mindestens 30 Menschen in den Tod gerissen. Der Premierminister der karibischen Inselgruppe, Hubert Minnis, sprach von «beispielloser Verwüstung» und einer «historischen Tragödie».

Drucken
Teilen
Nags Head, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/LPhot Paul Halliwell / MOD/CROWN)
Fernley Cooper und seine Tochter Grace, laufen auf einer zerstörten Strasse. (Bild: AP Photo / Ramon Espinosa)
Kill Devil Hills, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)
Der Hurrikan «Dorian» vom Weltraum aus: Die Nasa veröffentlichte dieses Bild, geschossen von Astronaut Nick Hague, der sich derzeit in der Raumstation ISS befindet. (Bild: Keystone/EPA NASA/NASA HANDOUT)
Ein Satellitenfoto des US-Hurrikanzentrums zeigt, wie sich der Hurrikan «Dorian» über den Bahamas festsetzt. Bisher kamen durch den Sturm mindestens fünf Menschen ums Leben. (Bild: Keystone/AP)
Überflutete Strassen  auf den Bahamas. (Bild: National Fisheries Association od the Bahamas/EPA, 2. September 2019)
Mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern traf der Hurrikan «Dorian» auf die Bahamas. (Bild: Ramon Espinosa/Keystone, 2. September 2019)
Eine überschwemmte Strasse und peitschende Winde in Freeport auf Grand Bahama während des Hurrikans «Dorian». (Bild: Tim Aylen/Keystone, 2. September 2019)
Ein Kind flüchtet vor den durch den Hurrikan verursachten Wellen beim Lighthouse Point Park in Ponce Inlet, Florida. (Bild: Joe Burbank/AP, 2. September 2019)
Juno Beach, Florida, ist von der Polizei gesperrt worden. (Bild: Cristobal Herrera/EPA, 2. September 2019)
Verlassene Strassen in Daytona Beach, Florida. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 3. September 2019)
In Daytona Beach schützen anwohner ihre Häuser vor dem erwarteten Kurrikan. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 2. September 2019)