Island erklärt offiziell ersten Gletscher für «tot»

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden. Der 700 Jahre alte Okjokull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben.

Drucken
Teilen
Im Jahr 1986 (links) noch ein stolzer Gletscher, nun ist er offiziell «tot» (rechts). Der Okjokull-Gletscher in Island. (Bild: KEYSTONE/AP NASA)
«Wir wissen, was vor sich geht, und wir wissen, was zu tun ist»: Die Gedenktafel soll an den Klimawandel erinnern. (Bild: KEYSTONE/EPA RICE UNIVERSITY/DOMINIC BOYER/CYMENE HOWE / HANDOUT)