Prozess zu Zwangspause des britischen Parlaments hat begonnen

Über die von Premierminister Boris Johnson im Ringen um den Brexit verfügte Zwangspause für das Unterhaus wird nun vor dem obersten Gerichtshof Grossbritanniens verhandelt. Der Rechtsstreit gilt als beispiellos in der britischen Verfassungsgeschichte.

Drucken
Teilen
Ein vom obersten britischen Gericht zur Verfügung gestelltes Foto zeigt Lord David Pannick am Dienstag im Gerichtssaal. Er vertritt als Anwalt die Kläger, die sich gegen die von Premierminister Boris Johnson verfügte Zwangspause des Parlaments zur Wehr setzen. (Bild: KEYSTONE/EPA UK SUPREME COURT/SUPREME COURT / HANDOUT)
Brexit-Gegner demonstrieren am Dienstag vor dem obersten Gericht in London: Das Gericht muss darüber entscheiden, ob Premierminister Boris Johnson mit der verordneten Zwangspause des Parlaments gegen Recht verstossen hat. (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)
Vor dem Gerichtsgebäude in London hat am Dienstag auch ein als Comic-Helden Hulk verkleideter Rentner gegen Premierminister Boris Johnson demonstriert. Letzterer hatte einen skurrilen Vergleich zwischen Hulk und Grossbritannien gezogen. (Bild: KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)
Neben Brexit-Gegnern haben am Dienstag vor dem obersten Gericht in London auch Brexit-Befürworter (Bild) demonstriert. (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)