Studie: Nur noch wenige neue Korallen im Great Barrier Reef

Im weltgrössten Korallenriff, dem Great Barrier Reef vor der Küste Australiens, gibt es nach einer neuen Studie nur noch wenige neue Korallen. Die Zahl der Korallen-Larven ging nach der Untersuchung australischer Forscher im vergangenen Jahr um 89 Prozent zurück.

Drucken
Teilen
Korallenbleichen gab es immer wieder, jedoch hatte das Riff dazwischen Zeit, sich zu erholen - wie in diesem Bild von 1998. Durch den Klimawandel befürchten Experten, dass es künftig alle zwei Jahre zu massiven Korallenbleichen kommt. (Bild: KEYSTONE/AP/UDO WEITZ)
Die massiven Korallenbleichen der Jahre 2016 und 2017 haben weite Teile des Great Barrier Reefs absterben lassen. (Bild: KEYSTONE/AP UNIVERSITY OF QUEENSLAND/OVE HOEGH-GULDBERG)
Die jüngsten Bleichen haben zu einem noch nie da gewesenen Verlust an ausgewachsenen Korallen geführt. Das wirkt sich auch auf den Korallen-Nachwuch aus. (Bild: KEYSTONE/AP UNIVERSITY OF QUEENSLAND/OVE HOEGH-GULDBERG)